Image Hosted by ImageShack.us

hast du die Scherben nicht gesehn, auf den' du weitergehst?


du denkst über mich
wie du denken willst.
daran kann ich nichts ändern.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kabarett
  dünn sein.
  Zitate
  Musik
  Photos
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/alice.morgenthau

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Zeit & Asoziale

Ich hab ja so wenig Zeit.. ich muss für den Führerschein lernen. Ich will morgen bestehen. Ich würde mir totale Vorwürfe machen, wenn ich durchfalle und genau weiß, es lag daran, dass ich nicht genug gelernt habe. Aber ich werde mir trotzdem kurz Zeit nehmen um von gestern zu berichten. Ich bin mit dem 19.40 Zug losgefahren, um kurz vor 20:00 Uhr war ich da. Aber ich musste noch warten, denn er hatte Fahrschule an diesem Abend. Um mir die ca. 20 Minuten Wartezeit etwas zu erleichtern, stürmte ich noch schnell in das Zeitschriften Lädchen im Bahnhof, wo ich mir noch schnell eine Zeitschrift schnappte und sie bei der alten mürrischen Verkäuferin bezahlte. Ich setzte mich in die Wartehalle. Auf diese unbequemen Gitterstühle, auf denen man nicht wirklich länger als 10 Minuten schmerzfrei sitzen kann. Mir ist vorher schon aufgefallen, dass drei Kinder in der Bahnhofshalle rumtobten. Das ist sonst nie der Fall, der Bahnhof ist Abends meistens leer oder vereinzelt gammeln ein paar Penner rum. Aber nun ja, auf jeden Fall blätterte ich ein bisschen lustlos in meiner Zeitschrift, als ein, ich schätze mal vier jähriges, Mädchen zu mir kam und mich unscheniert fragte, ob ich mal zwei Euro für sie hätte. Sie hat mich sogar gesiezt, was mich doch verwundert hat, aber eigentlich hat mich sowieso die ganze Situation verwundert. Ich war freundlich zu ihr, meinte aber ich brauch mein Geld heute noch selber. Dann fragte ich sie, ob sie allein hier ist und warum sie zwei Euro braucht. Sie erzählte mir, dass ihre Mutter 'da vorne' am anderen Ende der Halle sei und sie das Geld dafür 'braucht' weil sie es in einen dieser 'angle dir ein versifftes kuscheltier'-automaten werfen wollte. Dafür bekam sie das Geld erst recht nicht von mir. Ich dachte mir, wie unverschämt. Wo ist die Mutter? Warum fragt die Kleine mich nach Geld und nicht ihre Mutter? Schämt die Mutter sich nicht? Nach zwei Minuten kamen noch ihre zwei Schwestern. Die Kinder waren glaube ich, unerzogen. Denn sie waren laut, schrien rum. Von der Mutter war keine Spur. Plötzlich fragte mich das Mädchen noch mal, ob ich nicht wenigstens einen Euro für sie hätte. Ich dachte ungelogen nur noch eins: Arme Zukunft. Warum sind Mütter nicht in der Lage ihre Kinder zu erziehen? Dann rief die Mutter nach den Mädchen. Und ich sah sie. Übertrieben fett, übertrieben ungepflegt, übertrieben jung. Und drei Kinder. Was ich davon halte..  asozial. Tut mir leid, aber wer mit seinen Kindern am Bahnhof 'einfach mal so' rumfliegt (ja ich weiß das von dem Mädchen) und noch dazu einfach nich aufpasst.. ach. Unglaublich. Arme Zukunft. Solche Leute sollten keine Kinder kriegen. Arme Kinder.
17.7.08 15:53
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Karina / Website (17.7.08 16:05)
Hi.. wenn ich das so lese, kann ich Dir einfach nur Recht geben, es ist assozial, leider wird es für die Mädchen die Dich angesprochen haben ihr ganzes Leben lang normal sein, sie werden es genauso an ihre eigenen Kinder weitergeben...
Gruß Karina


Mey / Website (17.7.08 21:21)
Auch von mir bekommst du Recht... ich meine, kleine Kinder gehören nicht nachts/abends auf einen Bahnhof und wer sie dahin schleppt und dann nicht auf sie achtet, man denke an alle Gefahren (der Zug fährt ein, Kind fällt aufs Gleis, oder steigt einfach ein, wird reingezogen, angesprochen....)
Die Welt ist schon verdreht. Zukunft, du machst mir Angst...
LG
Mey

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung